Carola Beck
Atemlehrerin/Atemtherapeutin afa®
Sofort für Sie da
einatmen-ausatmen-pause
fuer-wen.jpg

Für wen ist Atemarbeit?

Jeder Mensch profitiert davon, sich mit seinem Atem zu beschäftigen. Probieren Sie es doch selbst einmal aus und fragen Sie sich beim nächsten Atem­zug: Wo in meinem Kör­per spüre ich jetzt Be­we­gung? Wo kann der Atem frei fließen, wo gibt es Ein­en­gun­gen? Und was ge­schieht, wenn Sie nun beide Füße fest auf den Bo­den stel­len und er­neut ein­at­men – ver­än­dert sich Ihre Atem­be­we­gung? Indem Sie sich auf solche Art mit der eigenen At­mung und somit dem eige­nen Kör­per be­schäf­tigen, können Sie sich und Ihren Kör­per völlig neu er­fahren und er­leben.Daher empfehle ich die Atemarbeit all denjenigen, die bereit sind, sich überraschen zu lassen, etwas Neues zu lernen, unbekannte Seiten an sich zu entdecken und sich Wachstum und eigener Entwicklung zu öffnen.

Atemtherapie auch für Lehrer und Sänger

Darüber hinaus ist die Atem­arbeit für die­jenigen geeig­net, die sich in ihrem Beruf auf ihre Stimme ver­lassen müssen und mit anderen inter­agieren: Lehrer und Sänger (männlich und weiblich). Denn Stimme ohne Atem funktio­niert nicht, und gerade Stress und An­span­nung beein­träch­tigen Stimme, Hal­tung und Aus­strah­lung. Als Lehrerin und Hobby-Sängerin kenne ich das sehr gut und konnte mitt­ler­weile selbst er­fahren, wie positiv sich Atem­arbeit auf Sprechen und Sin­gen aus­wirkt.

*

**